7 Tipps für die letzten Stunden vor den Sommerferien

Was kann man noch Sinnvolles in den letzten zwei oder drei Stunden vor den Sommerferien tun? Ich frage mich das jedes Jahr und habe nun meine besten Tipps zusammengestellt. Picke dir doch etwas heraus was gerade zur Situation in der Stunde, aber auch zu deinem noch vorhandenen Energievorrat passt.

1. Etwas Theorie am aktuellen Stück besprechen oder wiederholen

Wie wäre es, wenn du deinen Schüler alle Ankertöne in seinem Stück anmalen lässt? Oder Intervalle einkreisen oder in der Melodie verbinden lässt? Anfänger lasse ich Schritte und Sprünge suchen.

Ihr könntet alle Rhythmen herausschreiben und damit etwas anstellen. Zum Beispiel mit Metronom und Bodypercussion klatschen, oder immer einen Notenwert verändern. Das kann übrigens auch der kombinierte Rhythmus beider Hände sein.

Weitere Ideen findest du in diesem Artikel: Etwas Musiktheorie zum Auffrischen

2. Lieblingsstücke wiederholen

Frage deinen Schüler welche Stücke er in der letzten Zeit besonders mochte und wiederhole diese mit ihm. Einige Schüler spielen ihre Lieblingsstücke sowieso hin und wieder, andere kann man über diesen Weg dazu ermutigen. Vielleicht haben sie auch mal in den Ferien Lust diese Stücke zu spielen, wenn ihnen gerade furchtbar langweilig ist…

3. Neue Hefte vorstellen

Falls dein Schüler kurz vor einem Wechsel in ein neues Heft steht, könntest du es ihm zeigen und daraus etwas vorspielen. Vielleicht steht auch unterschiedliche Literatur zur Auswahl – jetzt ist ein guter Moment darüber zu sprechen. So kann er sich auf das neue Schuljahr und die neuen Stücke freuen.

Bei mir könnte das eines oder mehrere dieser Hefte sein: Welches Notenheft nach der Klavierschule

4. Improvisieren

Die letzten ein oder zwei Stunden vor den Ferien sind auch ein geeigneter Zeitpunkt zu improvisieren. Ganz egal, ob dein Schüler es schon kennt oder nicht. Jetzt könnt ihr testen, ob es etwas für ihn ist oder nicht.

Extratipp: Suche dir ein oder zwei Improvisationsideen für alle Schüler aus. So kannst du sie mehrmals testen und üben, wie du sie am besten einführst oder erklärst.

Mehr dazu findest du in folgendem Artikel: Improvisieren im Klavierunterricht

5. Einfache Stücke aufgeben

Durch meine Unterrichtsplanung sehe ich die folgenden Stücke auf einen Blick und suche mir etwas Leichtes daraus aus. Oft gibt es ja neue Inhalte, doch ich habe auch immer wieder Stücke zum Absichern und Vertiefen dazwischen. So ein Stück kannst du auch noch kurz vor den Ferien einführen.

Die Stücke mit neuen Inhalten hebe ich für das nächste Schuljahr auf. Ich habe die Beobachtung gemacht, dass die Stücke aus dem alten Schuljahr oft unbeliebt sind, da man sie ja schon sooooo lange spielt.

6. Kleiner Jahresrückblick

Falls du Unterrichtsnotizen machst, kannst du gemeinsam mit deinem Schüler nachsehen, wo er eigentlich vor einem Jahr stand und was er seitdem alles gespielt hat. Das kann ein schöner Abschluss sein. Auch können hier wieder einige Lieblingsstücke (Tipp Nr.2) zum Vorschein kommen.

Ein Jahr habe ich mich tatsächlich hingesetzt und alle gelernten Stücke des Jahres aufgelistet und für die Schülermappe ausgedruckt. Für jeden Schüler… Ich finde die Idee schön, doch es ist einfach viel Aufwand.

Du kannst deinen Schüler auch fragen, wie er das Unterrichtsjahr mit dir am Klavier fand und was er nochmal machen möchte oder was er gern einmal ausprobieren oder spielen würde. Was er sich für den Neustart nach den Ferien wünscht.

Wie du deinen Unterricht notieren kannst, habe ich in diesem Artikel beschrieben: Ein Stundenprotokoll im Klavierunterricht führen

7. Musikspiele

Falls du einige Musikspiele hast, könntest du natürlich auch so noch die letzten Minuten vor den Ferien nutzen um Intervalle, Rhythmen, Töne oder ähnliches zu wiederholen. Ich habe viele Spiele von Nicola Cantan und ihrer Vibrant Music Teaching Community. Aber ich weiß auch von einigen Kollegen, die selbst kreativ geworden sind und eigene Spiele entwickelt haben.

Was ist mit dem Üben in den Sommerferien?

Ich betrachte die großen Ferien als lange Pause vor dem gesamten Alltag um wirklich mal zum Ausschlafen, Rumgammeln, Spielen und Langweilen zu kommen. Also brauchen sie von meiner Seite aus nicht üben.

Während der Oster- und Herbstferien bitte ich dagegen schon um etwas Einsatz – soweit der Schüler zu Hause ist. Einfach damit er nicht ganz raus kommt.

Eine Aufgabe gebe ich aber: Meine Schüler sollen mindestens einmal vor der ersten Unterrichtsstunde im neuen Schuljahr am Klavier gesessen haben. Es ist sonst furchtbar zäh und langweilig für uns beide. Den Start ins neue Schuljahr stelle ich mir anders vor als nach den Tönen zu suchen…

Damit das gelingen kann, notiere ich die Hausaufgaben ganz normal auf der Übe-Liste. Mein Schüler findet sich damit sofort zurecht und weiß was er spielen kann.

Effektiv Klavier üben, Tipps für den Klavierunterricht

Was und warum ich eine Übe-Liste schreibe: Wie deine Schüler effektiv Klavier üben

Hast du noch Tipps und Ideen für diese letzten Stunden vor den Ferien?

Teile sie gern unten im Kommentar mit uns. Je mehr Auswahl um so besser!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner