Tipps zur Unterrichtsplanung Teil 2: Die Block-Planung

Im ersten Teil von „Meine Unterrichtsplanung“ habe ich dir die Evaluation vorgestellt. Damit nehme ich den aktuellen Entwicklungsstand meines Schülers unter die Lupe. Im zweiten Teil geht es heute um die Umsetzung der dort gesteckten Ziele und um die geplanten, nächsten Stücke des Schülers. Dies halte ich in der „Block-Planung“ fest.

Als Block bezeichne ich die Unterrichtsstunden zwischen zwei Ferien. Jedes Schuljahr besteht also aus vier Blöcken, zwischen den Sommer- und Herbstferien, zwischen den Herbst- und Weihnachtsferien, den Weihnachts- und Osterferien, sowie den Oster- und Sommerferien. In NRW sind dieses Jahr z.B. gute sieben Wochen zwischen den Sommer- und Herbstferien.

Ich finde es sinnvoller, viermal im Jahr als nur am Anfang des Schuljahres mir Gedanken zu machen. Die Planung entfernt sich dann zu sehr vom Schüler. Mache ich sie öfter, kann ich immer wieder schauen, was der Schüler gerade braucht und meine Literaturauswahl, die Ziele und Strategien entsprechend anpassen.

Hier noch einmal zur Erinnerung:

Mein Planungs-Kreislauf

  1. der aktuelle Entwicklungsstand des Schülers (Evaluation)
  2. Ziele werden formuliert und dafür Strategien oder Methoden überlegt, Auswahl der nächsten Stücke (Block-Planung)
  3. die Entwicklungen und Vorkommnisse der folgenden Wochen werden notiert (Protokoll)
  4. Ziele und Entwicklung werden nach einer bestimmten Zeit ausgewertet (Evaluation)

Die Art und Weise wie diese Planung aussehen kann ist ganz individuell. Handschriftlich in einem Heft oder am PC – vieles ist möglich. Ich habe in der Vergangenheit eine Zeit lang für jeden Schüler ein DinA5-Heft verwendet und später die unterschiedlichsten Vorlagen mit Word entwickelt und per Hand ausgefüllt bzw. ergänzt. Ich habe schon so viele Versionen von Protokollen und Listen probiert… und gerade bin ich wieder dabei etwas zu verändern: ich wechsle von Word auf Excel. Habt ihr im ersten Teil von „Meine Unterrichtsplanung“ den Kommentar von Susanne gelesen? Ich war begeistert von ihrer Idee!

Excel war für mich immer das Programm für meine Buchführung, doch es kann mehr! Es hat den großen Vorteil, dass alle Infos schneller greifbar sind. Mehrere Tabellen befinden sich in einem einzigen Dokument. Bei Word musste ich vor dem eigentlichen Arbeiten immer mehrere Dateien öffnen: für jeden Schüler die Datei aus dem Evaluations-Ordner, die Block-Planung, die Schülerinformationen plus Evaluation und oft auch die Literaturlisten (für die Block-Planung).

Bei Excel habe ich nun EINE Schülerdatei mit den drei Tabellen „Stunde“ (Protokoll und Block-Planung), „Repertoireliste“ und „Evaluation“ angelegt. Denkbar sind noch Blätter um technische Übungen oder andere Lernfelder zu notieren.  Des Weiteren sind in dieser Datei wirklich alle Details sofort greifbar und übersichtlich zu finden. Bisher habe ich die alten Block-Planungen immer abgeheftet und es kostete jedes Mal Zeit, bis das ich die entsprechende Information gefunden hatte. Zum Beispiel wenn ich wissen wollte, welche Stücke der Schüler jetzt schon aus seinem Heft gespielt hat und welche noch nicht.

Teste und verändere deine Planung bis das du weißt, welche Informationen und welches Format du nutzen möchtest. Jeder Lehrer ist anders und hat andere Bedürfnisse. Deshalb habe ich heute keine beispielhafte Datei zum Download.

Dafür folgen nun aber die Punkte, die in der Block-Planung stehen können.

Die Block-Planung

  1. Schülerdaten: Ist es eine separate Datei, sollte noch einmal Name, Alter, Stufe und das Datum vermerkt werden. Zusätzlich kann hier auch stehen, in welche Klasse der Schüler geht.
  2. Ziele: Die Tabelle der Ziele und Strategien, die ich mir nach der Evaluation (s. „Meine Unterrichtsplanung“ Teil 1) überlegt habe, füge mit „Copy & Paste“ ein. Damit sehe ich auf einen Blick, was ich auf welchem Weg im Unterricht behandeln möchte.
  3. Zukünftige Literatur: Hier vermerke ich das Notenheft und die Titel der Stücke. Oft habe ich dazu in meinen Literaturlisten (s.u.) einige Anmerkungen gesammelt. Das kann eine ungewohnte oder neue Lage sein, eine rhythmische Besonderheit oder generell etwas, dass für den Schüler eine neue Herausforderung darstellt. Manchmal notiere ich hier auch, wie ich das Stück einführen möchte oder ob es z.B. gut zum Auswendiglernen geeignet ist.

Literaturlisten

Um die einzelnen Titel nicht für jeden Schüler  neu schreiben zu müssen – ich möchte ja Zeit sparen und auf meine Erfahrungen zurückgreifen können – habe ich für meine Standarthefte  Literaturlisten angelegt. Die Liste besteht aus zwei  Spalten, in der ersten steht  der Titel des Stückes und in der zweiten die  Anmerkungen dazu. Habe ich diese Liste einmal vorbereitet, kann ich diese beiden Spalten bei jedem Schüler mit „Copy & Paste“ in die Block-Planung einfügen.

Ebenfalls kann ich so die optimale Reihenfolge der Stücke sehen und übernehmen. Je nach Bedarf  ergänze ich während der Block-Planung meine Anmerkungen und ändere die Reihenfolge der Stücke.

Repertoireliste

Die letzte Liste für heute – versprochen! 😉

Das Anlegen einer Repertoireliste lohnt sich. Dort kann ich auf einen Blick sehen, welche Stücke der Schüler bereits gespielt hat oder auch eben nicht. Das ist beim Planen der zukünftigen Literatur sehr hilfreich! Bei jedem Stück notiere ich das Datum wann der Schüler damit begonnen und wann er es abgeschlossen hat.

Zusätzlich notiere ich die Anzahl der Wochen daneben. Das ist zum Beispiel hilfreich bei der Planung eines Konzertes, denn so sehe ich direkt, wie lange der Schüler für ein Stück braucht oder wie lange die Erarbeitung des Stückes dauert. Außerdem gibt es mir einen Anhaltspunkt, ob der Schüler gute Fortschritte macht, motiviert ist oder ich vielleicht nach anderer Literatur schauen sollte. Vielleicht würde ihn ein anderer Stil motivieren oder es würde ihm hin und wieder ein leichteres Stück gut tun?

Ebenfalls könnte hier der Schwierigkeitsgrad festhalten werden, wie gut der Schüler das Stück gespielt hat oder ob davon ein Video aufgenommen wurde.

Wie planst du die zukünftige Literatur für deine Schüler? Vielleicht magst du uns das in den Kommentaren schreiben. Falls du weitere Fragen zu diesem Thema hast, helfe ich dir gerne weiter.

Im dritten und letzten Teil von „Meine Unterrichtsplanung“ wird es um das Unterrichtsprotokoll gehen. Und wie und warum ich die Hausaufgaben für die nächste Stunde bereits VOR der Stunde fertig habe. Klingt spannend, oder?

Bis bald und viel Freude im Unterricht!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.